6 Wissenschaftliches Arbeiten, Forschungsmethoden, Masterarbeit

Inhalt und Kompetenzen:

Das Modul führt in das wissenschaftliche Arbeiten sowie in wissenschaftliche Forschungszugänge ein. Ein erster Schwerpunkt des Moduls 615 liegt in der Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und umfasst die folgenden Themen: Nutzen des wissenschaftlichen Arbeitens; Qualitätskriterien für wissenschaftliches Arbeiten; die Erstellung einer wissenschaftlichen Arbeit; Präsentation wissenschaftlicher Erkenntnisse. Das Modul wird zudem in die Grundlagen sozialwissenschaftlicher Forschung einführen.

Folgende Lernziele werden im Modul 615 verfolgt: Anhand von Aufgaben und Übungen werden Kompetenzen im wissenschaftlichen Schreiben vermittelt. Es wird eine doppelte Strategie verfolgt: Zum einen werden die wissenschaftlichen Standards erarbeitet (d.h. die formalen Aspekte des wissenschaftlichen Schreibens wie Zitiertechniken, Quellennachweis, wissenschaftlicher Schreibstil, usw.), zum anderen wird der Prozess des wissenschaftlichen Schreibens trainiert und eingeübt (Argumentation, Gliederung, usw.). Zudem soll ein Verständnis für die Phasen eines Forschungsprozesses entwickelt werden (Themenfindung, Recherche, Exzerpieren, Argumentation, Zusammenfassen, usw.). Die/Der Studierende kennt die Merkmale und Gütekriterien wissenschaftlichen Arbeitens. Die/Der Studierende kennt die Arbeitsphasen im Prozess wissenschaftlichen Vorgehens (exemplarischer Forschungsprozess). Die/Der Studierende kennt die formalen Grundlagen zur Gestaltung einer wissenschaftlichen Arbeit.

Schlüsselwörter:

Wissenschaftliches Arbeiten, sozialwissenschaftliche Forschung, Forschungsprozess, Gütekriterien

Literatur und Quellen:

Aeppli, J.; Gasser, L.; Gutzwiller, E. & Tettenborn, A. (2011): Empirisches wissenschaftliches Arbeiten. Ein Studienbuch für die Bildungswissenschaften (2., durchgesehene Auflage). Bad Heilbrunn: Klinkhardt.

Döring, N. & Bortz, J. (2016): Forschungsmethoden und Evaluation in den Sozial- und Humanwissenschaften (5. Vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage). Berlin: Springer.

Heesen, B. (2014): Wissenschaftliches Arbeiten. Methoden für das Bachelor-, Master- und Promotionsstudium (3. Auflage). Berlin: Springer Gabler.

Wissenschaft; wissenschaftliches Arbeiten; Recherchieren; Zitieren und Bibliographieren; wissenschaftliches Schreiben.

Inhalt und Kompetenzen:

Das Modul führt in quantitative und qualitative wissenschaftliche Forschungszugänge ein und gibt einen Überblick über die wichtigsten Datenerhebungs- und Auswertungsmethoden. Der eine Modulschwerpunkt liegt auf der quantitativen Datenerhebung und Datenanalyse und vermittelt darin grundlegende Kenntnisse. Im Modul lernen die Studierenden verschiedene Möglichkeiten der numerischen (quantitativen) Datenerhebung kennen und wie man diese Daten aufbereitet und analysiert (deskriptive Statistik). Die Studierenden können numerische Daten erzeugen, einfache Auswertungen durchführen (SPSS) und bestehende Analysen kritisch hinterfragen. Ein zweiter Schwerpunkt richtet den Fokus auf die qualitativen Methoden. Dabei widmet sich dieser zweite Teil der Erhebung und der Auswertung von Interview- bzw. Beobachtungsdaten. Die Studierenden lernen verschiedene Interviewformen kennen und wie diese Daten weiterverarbeitet werden. Zudem erwerben die Modulteilnehmenden methodische Grundlagen zur Auswertung qualitativer Daten (bspw. mittels grounded theory oder qualitativer Inhaltsanalyse). Im Verlauf des Moduls erhalten die Studierenden mehrfach Gelegenheit in individueller Arbeit und in heterogenen Lerngruppen einzelne Schritte der Datenerhebung und deren Auswertung zu üben. Ferner ermöglicht die Veranstaltung den Teilnehmenden Einblicke in die Arbeit mit unterschiedlicher Datenerhebungs- und Auswertungssoftware.

Schlüsselwörter:

Quantitative und qualitative Forschung, Methoden, Datenerhebung und -auswertung, Statistik

Literatur und Quellen:

Ackermann F, Ley T, Machold C & Schrödter M. (Hrsg) (2012). Qualitatives Forschen in den Erziehungswissenschaften. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.

Döring, N. & Bortz, J. (2016): Forschungsmethoden und Evaluation für Sozial- und Humanwissenschaften (5., vollständig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage). Heidelberg: Springer Medizin Verlag.

Eckle-Kohler, J. & Kohler, M. (2011). Eine Einführung in die Statistik und ihre Anwendungen (2. Auflage). Berlin Heidelberg: Springer.

Kirchhoff , S., Kuhnt , S., Lipp P. & Schlawin , S. (2010). Der Fragebogen. Datenbasis, Konstruktion und Auswertung (5. Auflage). Wiesbaden: Springer.

Inhalt und Kompetenzen:

Die Studierenden zeigen beim Verfassen einer Masterarbeit auf, dass sie eigenständig eine Forschungsfrage im Themenfeld der Schulischen Heilpädagogik theoretisch und konzeptuell bearbeiten können. Sie befassen sich vertieft mit einem heilpädagogischen Thema. Das erarbeitete Fachwissen präsentieren sie anhand der vorgegebenen wissenschaftlichen Kriterien. In diesem Forschungsprozess werden sie begleitet von Betreuer*innen der Pädagogischen Hochschule. Mit dem Verfassen der wissenschaftlichen Masterarbeit zeigen die Studierenden am Ende ihrer Ausbildung auf gezieltes Fachwissen konkret mit dem Berufsfeld der Schulischen Heilpädagogik in Bezug setzen und für ihre Praxis nutzen können.

Schlüsselwörter:

Masterarbeit, Problem- und Fragestellung, Forschungsprozess, Recherche, empirische Forschung

Literatur und Quellen:

Richtlinien zum Zitieren und Bibliographieren an der PH-VS.

Richtlinie 05_08 zur Durchführung und Verwertung von Diplomarbeiten (Richtlinien des Direktionsrats) vom 24. April 2018. Zugriff am 15. Mai 2020 unter https://candidat.hepl.ch/cms/accueil/formations-a-lenseignement/master-enseignement-specialise/memoire-de-master.html

Roos, M. & Leutwyler, B. (2017). Wissenschaftliches Arbeiten im Lehramtsstudium. Recherchieren, schreiben, forschen. Bern: Huber.