Ausbildung

Zulassungsbedingungen

Erworben wird dieser Master aufbauend auf einen akademischen Bachelor – mit Ausnahme spezieller Unterrichtsfächer – von einer eidgenössischen Universität oder ETH.

Um sich für das Zulassungsverfahren der PH-VS einschreiben zu können, müssen die Kandidatinnen und Kandidaten die Voraussetzungen für die wissenschaftliche Ausbildung in den Unterrichtsfächern erfüllen:

  • Ausbildung mit 1 Unterrichtsfach
    •  Bachelor mit mindestens 110 ECTS-Kreditpunkten in einem der Unterrichtsfächer Französisch L1, Französisch L2, Deutsch L1, Deutsch L2, Englisch, Geschichte, Religionen, Bildnerisches Gestalten*, Musik*, Geographie, Mathematik, Wissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)**, Sport***
  • Ausbildung mit 2 Unterrichtsfächern
    •  Bachelor mit mindestens 100 ECTS-Kreditpunkten zusammen über zwei der Unterrichtsfächer (Französisch L1, Französisch L2, Deutsch L1, Deutsch L2, Englisch, Geschichte, Religionen, Bildnerisches Gestalten*, Musik*, Geographie, Mathematik, Wissenschaften (Biologie, Chemie, Physik)**, Sport***); für jedes Fach müssen mindestens 20 ECTS-Kreditpunkte vorliegen.

*: Ein Bachelor einer Fachhochschule (einer Kunst- bzw. Musikhochschule) ermöglicht die Aufnahme in den Studiengang für folgende Unterrichtsfächer: Bildnerisches Gestalten und Musik.

**: Der Universitäts- oder ETH-Bachelor, der für das Unterrichtsfach «Wissenschaften? gefordert wird, muss entweder für eines der Fächer Biologie, Chemie oder Physik bestehen oder mehrere dieser Fächer kombinieren.

***: Der Universitäts- oder ETH-Bachelor für das Unterrichtsfach «Sport» muss den Vermerk «Unterricht» umfasse.. In Ermangelung dessen müssen die Kandidatinnen bzw. Kandidaten eine akademische Laufbahn nachweisen, die dem genannten Vermerk gleichwertig ist.

Äquivalenzen (Anrechnung von Vorleistungen)

Die Kurse aus dem Studienplan, für die ein Äquivalenzantrag gestellt werden kann, sind:

  Master Sec I
Semester 1 123.101
  123.102
  123.200.1
Semester 2 123.103
  123.200.2
Semester 3 103.104
  123.105
  100.501
Semester 4 123.332
Semester 5 103.333
  103.401
Semester 6 103.402

Das Formular des Äquivalenzantrags ist erhältlich unter der Rubrik «ALLGEMEINE INFORMATIONEN». Der Antrag muss sich auf das darauffolgende Semester beziehen.

Anrechnung von Vorerfahrungen (VAE-Verfahren)

Ziel des VAE-Verfahrens zur Anerkennung von Vorerfahrungen ist die Anrechnung von vor der Ausbildung informell erworbenen Kenntnissen, Kompetenzen und Fertigkeiten, die den normalerweise während der gewünschten Ausbildung erworbenen entsprechen. Eine Teildispens vom Studienprogramm kann gewährt werden. Diese Dispens entspricht maximal 30 ECTS-Kreditpunkten aus dem Studienprogramm der Ausbildung für die Sekundarstufe I.

Directive de validation des acquis de l'expérience gemeinsame Richtlinie über das regionale Validierungsverfahren Validation des acquis de l'expérience (VAE), Zusatzvereinbarung zur Kooperationsvereinbarung zwischen den Pädagogischen Hochschulen BEJUNE, Freiburg, Wallis und Waadt, dem Cerf (UNIFR) und dem IUFE (UNIGE)

Dieser 6-semestrige Ausbildungsgang stellt die Ausbildung von Lehrpersonen für die Klassen der Sekundarstufe I (Orientierungsschule) sicher.

Die Ausbildung beginnt mit dem vorgezogenen Einführungsmodul zum Studium und zum Beruf, das vor dem offiziellen akademischen Studienbeginn stattfindet. Die Teilnahme an diesem Modul ist obligatorisch.

Der Ausbildungsumfang von 110 ECTS-Kreditpunkten entspricht einem Beschäftigungsgrad von 50 – 60 % pro Jahr.

Eine Anstellung in dem einen bzw. den beiden Spezialisierungsfächern und in der entsprechenden Stufe des angestrebten Abschlusses wird im Rahmen der berufspraktischen Ausbildung durch die Verringerung der Praktikumsstunden für die Semester 1 bis 4 um 50 % berücksichtigt.

Studiendauer und ECTS-Kreditpunkte

Die Ausbildung wird in Teilzeit über 6 aufeinanderfolgende Semester absolviert. Sie ermöglicht parallel eine Berufstätigkeit im Unterrichtswesen oder in einem anderen Tätigkeitsbereich.

Dieser Abschluss belegt, dass Absolventinnen und Absolventen die 110 Kreditpunkte erreicht haben, die nach dem «European Credit Transfer System» (ECTS) gefordert sind.

Ausbildungsort

  • St-Maurice (französischsprachiger Teil des Kantons Wallis)

Für die deutschsprachigen Studierenden wird präzisiert, dass die Ausbildung auf Französich stattfindet.  Ein gutes Französischniveau wird also vorausgesetzt. Es ist aber möglich, die Arbeiten auf Deutsch abzugeben. Die Praxiszeiten für die Deutschsprachigen Studierenden finden in deutschsprechenden Klassen.

Kosten

Schweizer Bürgerinnen und Bürger:
  • 100 Schweizer Franken zu Beginn der Ausbildung für die Bearbeitungs- und Zulassungsgebühren (einmalig) 
  • 500 Schweizer Franken pro Semester (persönliches Schulgeld)
  • 100 Schweizer Franken pro Semester (Verwaltungsgebühren – Beitrag zu den Studienkosten)
Ausländische Bürgerinnen und Bürger:
  • 100 Schweizer Franken zu Beginn der Ausbildung für die Bearbeitungs- und Aufnahmegebühren (einmalig)
  • 500 Schweizer Franken pro Semester (persönliches Schulgeld)
  • 100 Schweizer Franken pro Semester (Verwaltungsgebühr – Beitrag zu den Studienkosten)

ICT und Informatik (Laptop-Obligatorium)

Ab Herbstsemester 2016 gilt für alle Studierende welche ihr Studium an der PH Wallis starten ein Laptop-Obligatorium. Diesbezüglich müssen gewisse Mindestanforderungen beim persönlichen Laptop erfüllt sein.

Genauere Informationen zum Laptop-Obligatorium sowie zu allen anderen Bereichen (Software, Hardware etc.) erhalten Sie hier.

Lehrdiplom für die Sekundarstufe I (Master of Arts or of Science in Secondary Education)

Das Spezialisierungsfach bzw. die beiden Spezialisierungsfächer sind im Diplom aufgeführt (Unterrichtsfach/Unterrichtsfächer, das/die Gegenstand der didaktischen Ausbildung ist/sind).

Diese Ausbildung vermittelt die Befähigung zur Lehrtätigkeit an Schulen der Sekundarstufe I (letzte drei Jahre der Schulpflicht) und dies im Prinzip in den Spezialisierungsfächern. Den beschäftigenden Diensten steht es frei, dieses Prinzip zu lockern.

Anerkennung

Dieser Abschluss ist von der EDK anerkannt und damit in der ganzen Schweiz gültig.