Ausbildung

Zulassungsbedingungen

Erworben wird dieser Diplom aufbauend auf einen akademischen Master – mit Ausnahme spezieller Unterrichtsfächer – von einer eidgenössischen Universität oder ETH. 

 

Anrechnung von Vorerfahrungen (VAE-Verfahren)

La procédure de VAE vise à prendre en compte les connaissances, compétences et aptitudes correspondant à celles normalement acquises durant la formation visée, mais acquises de manière non formelle avant celle-ci. Une dispense partielle du programme d’études peut être accordée.

Directive de validation des acquis de l'expérience gemeinsame Richtlinie über das regionale Validierungsverfahren Validation des acquis de l'expérience (VAE), Zusatzvereinbarung zur Kooperationsvereinbarung zwischen den Pädagogischen Hochschulen BEJUNE, Freiburg, Wallis und Waadt, dem Cerf (UNIFR) und dem IUFE (UNIGE)

Dieser 6-semestrige Ausbildungsgang stellt die Ausbildung von Lehrpersonen für die Klassen der Sekundarstufe I und II sicher.

Die Ausbildung beginnt mit dem vorgezogenen Einführungsmodul zum Studium und zum Beruf, das vor dem offiziellen akademischen Studienbeginn stattfindet. Die Teilnahme an diesem Modul ist obligatorisch.

Der Ausbildungsumfang von 110 ECTS entspricht einem Beschäftigungsgrad von 50 – 60 % pro Jahr.

Eine Anstellung in dem einen bzw. den beiden Spezialisierungsfächern und in der entsprechenden Stufe des angestrebten Abschlusses wird im Rahmen der berufspraktischen Ausbildung durch die Verringerung der Praktikumsstunden für die Semester 1 bis 5 um 50 % berücksichtigt.

Studiendauer und ECTS-Kreditpunkte

Die Ausbildung wird in Teilzeit in 6 aufeinanderfolgenden Semestern absolviert. Sie ermöglicht parallel eine Berufstätigkeit im Unterrichtswesen oder in einem anderen Tätigkeitsbereich.

Dieser Abschluss belegt, dass Absolventinnen und Absolventen die 110 Kreditpunkte erreicht haben, die nach dem «European Credit Transfer System» (ECTS) gefordert sind.

Ausbildungsort

  • St-Maurice (französischsprachiger Teil des Kantons Wallis)

Für die deutschsprachigen Studierenden wird präzisiert, dass die Ausbildung auf Französich stattfindet.  Ein gutes Französischniveau wird also vorausgesetzt. Es ist aber möglich, die Arbeiten auf Deutsch abzugeben. Die Praxiszeiten für die Deutschsprachigen Studierenden finden in deutschsprechenden Klassen.

Kosten

Schweizer Bürgerinnen und Bürger:
  • 100 Schweizer Franken zu Beginn der Ausbildung für die Bearbeitungs- und Zulassungsgebühren (einmalig) 
  • 500 Schweizer Franken pro Semester (persönliches Schulgeld)
  • 100 Schweizer Franken pro Semester (Verwaltungsgebühren – Beitrag zu den Studienkosten)
Ausländische Bürgerinnen und Bürger:
  • 100 Schweizer Franken zu Beginn der Ausbildung für die Bearbeitungs- und Aufnahmegebühren (einmalig)
  • 500 Schweizer Franken pro Semester (persönliches Schulgeld)
  • 6'500 Schweizer Franken pro Semester (écolage étudiant étranger n'émargeant pas à un canton suisse ou au Lichtenstein pour la prise en charge des écolages, selon la détermination du canton de domicile fixée aux articles 3 et 5 des accords AESS/AHES)
  • 100 Schweizer Franken pro Semester (Verwaltungsgebühr – Beitrag zu den Studienkosten)

Lehrdiplom für die Sekundarstufe I und II.

Das Spezialisierungsfach bzw. die beiden Spezialisierungsfächer sind im Diplom aufgeführt (Unterrichtsfach/Unterrichtsfächer, das/die Gegenstand der didaktischen Ausbildung ist/sind).

Diese Ausbildung befähigt zur Lehrtätigkeit an Schulen der Sekundarstufe I / II (letzten drei Jahre der Schulpflicht), und dies im Prinzip (Sek I) in den Spezialisierungsfächern. Den Anstellungsbehörden steht es frei, dieses Prinzip (Sek I) zu lockern.

Anerkennung

Dieser Abschluss ist von der EDK anerkannt und damit in der ganzen Schweiz gültig.