6.2 Lehren und Lernen im Bereich Sprache L1

Beschrieb der Lehrveranstaltung:

Im Umgang mit dem Lehrplanteppich (Lehrplan 1989) sowie im Hinblick auf den kompetenzorientierten L1-Unterricht mit dem Deutschlehrmittel (Die Sprachstarken 2-6) sollen folgende Lernziele angestrebt werden:

  • Die Vertikalität der Programme in den beiden Lehrplänen sollen untersucht werden (lineares- und Spiralcurriculum).
  • Die Studierenden setzen sich mit den eigenen Vorstellungen von Sprache und Kommunikation auseinander (in Bezug auf Kommunikationsverhalten, Spracherwerb und Sprachentwicklung).
  • Sie kennen verschiedene Kommunikationsmodelle (Schulz v. Thun, Gordon, Transaktionsanalyse, Watzlawick) und den Umgang mit Sprache (Grundlagen der Pragmatik).
  • Sie sind vertraut mit der Einteilung von Zeichen nach Ch. S. Peirce sowie der Struktur des sprachlichen Zeichens (F. de Saussures, F.) und dem semiotische Dreieck.
  • Sie kennen die Struktur der gesprochenen und der geschriebenen Sprache dank einem Einblick in systemlinguistische Bereiche (d.h. Sprachnormen: besonders Morphologie und Syntax sowie sprachsystematische Regeln bzw. Prinzipien der deutschen Orthografie) sowie spezifische Herausforderungen des Bereich Sprache L1 im schulischen Kontext (Lehrplananforderungen)
  • Sie kennen die Prinzipien des Spracherwerbs (Psycho- und Neurolinguistik).

Schlüsselwörter:

Semiotik, Pragmatik, Semantik, Systemlinguistik: Sprachnormen sowie sprachsystematische Regeln, Neuro- und Psycholinguistik: Grundlagen des Spracherwerbs

Literatur und Quellen:

Glinz, E., Glinz, H. & Ramseier, M. (1997). Sprachunterricht. Theorie und Praxis. Aarau: Sauerländer.

Lehrpläne Deutsch und Französisch des Kantons Wallis.

Lindauer, Th. & Schmellentin (62017). Die wichtigen Rechtschreibregeln. Handbuch für den Unterricht. Zürich: Orell Füssli.

Deutschlehrmittel: Die Sprachstarken. Bände 2-6. Zug: Klett & Balmer.

Szagun, G. (2006). Sprachentwicklung beim Kind. Weinheim und Basel: Beltz Verlag.