Diplomübergabe 2017 an der PH-VS

St-Maurice-Brig (pac) September 2017: Freitag Abend 22. September hat die PH-VS 129 Bachelor und Diplome an Studierende erteilt, die an der Primarstufe oder an der Sekundarstufe unterrichten werden, ebenso wie 94 Weiterbildungstitel an Lehrpersonen. Dieses grosse jährliche Treffen fand vor dem Hintergrund der baldigen Präsenz der PH-VS im Walliser Parlament statt. Dort geht es für die PH-VS darum, dass den adaptierten Gesetzgrundlagen zugestimmt wird. Nur so kann sich die PH-VS der institutionellen Akkreditierung gemäss HFKG den Anforderungen der neuen Bundesgesetzgebung stellen.  Zudem war es für Staatsrat Christophe Darbellay die erste Diplomübergabe an seiner Hochschule.

JC2A2743Für eine Institution ist die Modifikation der Rechtsgrundlagen immer ein markantes Erlebnis, denn die fixierten Elemente haben immer eine lange Lebensdauer. Vor mehr als 20 Jahren, Mitte der 1990er Jahre, hat das Parlament die gesetzlichen Grundlagen der Pädagogischen Hochschule Wallis. (PH-VS) festgelegt. Eine Generation und ein Jahrhundert später macht sich der Staatsrat bereit, dem Parlament eine Änderung dieser Texte zu unterbreiten. Er macht dies im Rahmen des nationalen Akkreditierungsverfahrens aller Hochschulen der Schweiz, von der Eidgenössischen Technischen Hochschule (ETH) in Zürich bis zur PH-VS in St-Maurice und Brig.  Auf dem Spiel steht viel für einen Kanton, der keine Universitäten hat und der gerne für die Bildung zuständig ist. Dabei ist die PH-VS zentral, weil sie die Wiege und Schmiede für die Ausbildung der Lehrpersonen ist.

Wirtschaft und Bildung
Die „Akkreditierung“ prägte deutlich den Hintergrund dieser Diplomübergabe. Staatsrat Christophe Darbellay sprach mit viel Engagement für eine solide, dem Terrain nahe PH-VS und garantierte seine persönliche Unterstützung wie die vom Staatsrat. Er brachte dies zum Ausdruck mit einer schönen Formal über die „Symbiose zwischen Ausbildner und Ausgebildeten“. Herr Darbellay ist sich des Stellenwertes der einzigen puren Walliser Hochschule bewusst und zeigte sich sehr zuversichtlich, dass das Parlament die Modifikationen der Gesetzgebung für die PH-VS im Hinblick auf die Akkreditierung akzeptieren wird.
Samuel Rion, Mitglied des Komitees der Studierenden behandelte auch die Thematik der Akkreditierung. Er brachte in Erinnerung, dass das erste nationale Treffen des nationalen PH-Studierendenkomitees vor 2 Jahren in Brig stattfand und zeigte die Wichtigkeit der Beteiligung der Studierenden auf, weil Ihnen ein Platz in den Akkreditierungskommissionen garantiert ist. Der Direktor Patrice Clivaz legte Akzent auf die Trümpfe der PH-VS und zwar auf die berufsbegleitenden Ausbildungen für die Sekundarschule, die auch mit viel e-learning organisiert werden und auf die zweisprachige Ausbildung für den Bachelor für die Primarstufe. Bei der Preisübergabe betonte er, dass der Preis für die Sekundarstufe an den Oberwalliser Mathematiklehrer des Kollegiums Stefan Bumann geht, der mit Bravour die Ausbildung mit den Welschen Kollegen und Kolleginnen absolviert hat. Nachdem die PH-VS unter dem Departement für Erziehung, Kultur und Sport gearbeitet hat, war sie eine Zeit unter dem Departement für Bildung und Sicherheit. Jetzt ist das Departement für Volkswirtschaft und Bildung zuständig. Für den Direktor ist das ein einfacher Beweis, wie breit die Ausbildung der Lehrpersonen ist. Die hat ebenso mit Kultur, Sport, Sicherheit und Wirtschaft zu tun. In den Neuheiten dieses akademischen Jahres zählte der Direktor auch die sogenannte Validation des Acquis (VDA), die es altrechtlich ausgebildeten Lehrpersonen erlaubt, einen Bachelorabschluss zu erwerben. Die Eröffnung der Einschreibungen für den 5. Masterstudiengang in schulischer Heilpädagogik wurde auch thematisiert.

Foto: die während dieser Zeremonie preisgekrönten Studierenden, von l. nach r. Patrice Clivaz, Direktor der PH-VS, Gentiana Panglaj für den Bachelor Primarstufe, Kristel Salamin für die Diplomarbeit, Dorothée Bender, die durch eine Prozedur der Validation der erworbenen Erfahrungselemente  (VAE) ihr Bachelor erhalten hat, Stefan Bumann, Oberwalliser Mathematikmittelschullehrer und  et Jean-Phlilippe Lonfat, Dienstchef für das Unterrichtswesen.