Symposium Forschung in der Romandie- St-Maurice im Zentrum der pädagogische Aktualität

Im Jahr 2006 veranstaltete die PH-VS ihr erstes Forschungskolloquium für die Romandie. Im komplett renovierten und erweiterten Gebäude fand dieses Kolloquium zum zweiten Mal in seiner Geschichte im Wallis statt, dies nach dem Rotationsprinzip zwischen den Standorten der Romandie und des Tessins.
Mehr als 60 Forschende und Wissenschaftler von Hochschulen sammelten in St-Maurice unter dem Motto "Die Arbeit am Werkzeug und die Werkzeuge im Dienste der Lehre und Bildung". Der Direktionsadjunkt der PH-VS, Fabio di Giacomo ist Mitglied des interkantonalen Komitees. Er leitet die Forschung und koordiniert die vielen Formen der Zusammenarbeit. Das Programm begann mit einem Vortrag von Joaquim Dolz, ordentlichen Professor der UNI GE. Anschliessend präsentierte Pierre-François Coen, Verantwortlicher der F & E PHFR, eine zweite Inputkonferenz. In seinem Grußwort betonte der Direktor der PH-VS, Patrice Clivaz die Notwendigkeit, die Forschung so zu entwickeln, dass sie so konkret wie möglich auf die Erwartungen des Terrains Antwort gibt. Die PH-VS hat gleichzeitig mit ihrem 10. Geburtstag alle interkantonalen Anerkennungen für ihre verschiedenen Ausbildungen für die Primar-, Sekundarschulstufe und die Schulische Heilpädagogik bekommen. Der Direktor erwähnte, dass junge Hochschulen einen frischen Wind in die Welt der Erziehung und Bildung bringen. Am Nachmittag präsentierten verschiedene Dozierende wissenschaftliche Mitteilungen, darunter viele Forscher und ForscherInnen der PH-VS, so Danièle Périsset , Catherine Tobola , Amélie Bourban , Zoe Moody , Edmund Steiner , Christof Salzmann et Marie-Anne Broyon .

colloque1

Foto: Olivier Maradan, Generalsekretär der CIIP, Jean-Pierre Faivre, Präsident CAHR, Mathis Berrens, Direktor IRDP, Fabio Die Giacomo, Patrice Clivaz, PH-VS

 colloque2
Foto: Die Verantwortlichen der Forschung in der Romandie