Basisstufe und Supervision im Zentrum der pädagogischen Weiterbildung

Basisstufe und Supervision im Zentrum der pädagogischen Weiterbildung

petits_degres.jpgEine Hochschule soll konstant an ihrer gemeinsamen Kultur arbeiten, dies im Respekt der beruflichen Identität eines jeden Mitarbeitenden. Die Supervision ist ein wesentlicher Bestandteil der pädagogischen Tätigkeit, welche die PH-VS Dozierenden im Rahmen zahlreicher Begleitungen der Studierenden in Praxisübungen auf dem Terrain absolvieren. Wenn die PH-VS über eine Palette von « Good Practice » und Beschreibungen in diesem Bereich verfügt, soll die Arbeitsweise im Rahmen der Supervision ständig reflektiert werden. Dies beispielsweise im Sinne einer Erleichterung der Integration der neuen Dozierende, die diese Aktivität neu aufnehmen. In diesem Zusammenhang hat der PH-VS-Lehrkörper einen vertiefenden Weiterbildungszyklus unter der Leitung des erfahrenen Spezialisten Michel Mante besucht. Mit der gleichen Zielsetzung der konstanten Wissenserweiterung widmet sich die PH-VS während dieses Semesters den Anpassungen, die die Einführung von Harmos verlangen. Die Einteilung in Zyklen, z. B. Zyklus eins, umfasst die ersten vier schulpflichtigen Jahre inklusive Kindergarten oder „enfantines". Dies hat Konsequenzen bezüglich der spezifischen Lehrkompetenzen im Umgang mit den Kleinsten. Der durch die PH-VS Dozentin Anne Clerc skizzierte Ansatz, in Verbindungen mit den pointierten Beiträgen der beiden PH-VS Spezialistinnen für die Basisstufe, Isabelle Truffer Moreau und Oona Graven, erlaubte, die notwendigen Anpassungen mit Nachdruck zu thematisieren.

 

Foto : die drei Spezialistinnen der Basisstufe, Oona Graven, Isabelle Truffer Moreau und Anne Clerc.