4 . Sinfolangue HES-SO – PH-VS

4 . Sinfolangue HES-SO - PH-VS Die Sprachen als Instrument der Inklusion

synfolangue.jpgDas 4. Sinfolangue, das die HES-SO durch ihre Tourismusabteilung organisiert hat, profitierte wieder von der aktiven Teilnahme der PH-VS, die unter anderen mit den Studierenden des 2. Studienjahres und mehreren Ateliersleitern präsent war. Die mit viel Engagement durch Leonard Adkins geführte Mannschaft konnte Samstag 3. Mai in etwa 200 Teilnehmende in Siders empfangen. In den Einführungsworten erwähnte Luciana Vacaro, Direktorin der HES SO die Rolle der latinischen Sprachen und Patrice Clivaz, Direktor der PH-VS, bedauerte das Verhalten einiger Deutschschweizer, die ein gewisses Desinteresse für die Nationalsprachen zeigen. Das allgemeine Thema der Einführungskonferenz von Alexandre Duchêne vom Institut für Plurilinguismus der Universität und PH Fribourg legte den Akzent auf die politischen und didaktischen Entscheide im Rahmen der Sprachen, die je nachdem integrieren oder ausschliessen. Die Dozierenden der PH-VS Olivier Bucher mit den „pädagogischen Spielen im Unterricht", Carine Tripet Lièvre mit einem Vokalatelier, das erlaubte, das sehr reiche Tonkapital afrikanischer Sprachen wie Xhosa gegenüber dem viel mageren Französisch zu vergleichen, und die Studentin Nadine Zeiter mit ihrer Bachelorarbeit über die „gleichzeitige Verbesserung der Schreibkompetenzen Deutsch-Portugiesisch in den Klassen von Randa" waren sehr erfolgreich.

Photo : de g. à d. Patrice Clivaz, directeur HEP-VS, Leonard Adkins, président de l'organisation, Luciana Vacaro, directrice de la HES-SO, Mila Trombitas, directrice de la Filière Tourisme et Alexandre Duchêne, professeur à l'Institut pour le plurilinguisme de l'université et la HEP de Fribourg.