Alpiner und ländlicher Kontext

Dieser Bereich umfasst spezifische Fragen und Probleme aus dem Schulbereich vor dem Hintergrund der geographischen Situation und der sozio-ökonomischen Bedingungen des regionalen Kontexts der PH-VS.

Schwerpunkte dieses Bereichs sind:

  • Die ländlichen Schulen und deren Organisation vor dem Hintergrund sozio-ökonomischer Veränderungen (Beispiel: Ganztagesschulen)
  • Unterricht in Mehrjahrgangsklassen
  • SHP und integrierte Stützkurse
  • ...

  Langue du projet: allemand

Durée Début 2002 Fin 2006 Etat abgeschlossen
Chercheurs Prof. Dr. Johannes Gruntz-Stoll (FHNW)
Dr. Edmund Steiner (PHVS)
Résumé

Am Beispiel des Lötschentals, einem übersichtlichen und geografisch abgeschlossenen Seitental des Wallis, wird anhand von Bildern und Dokumenten, von Originalquellen, Berichten und Geschichten ein Stück lokale und regionale Walliser Schulgeschichte rekonstruiert: Erzählung und Darstellung zeigen, dass und wie sich Schule seit Einführung der allgemeinen Schulpflicht in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts in der Vergangenheit verändert hat und sich weiter entwickelt. Die schulgeschichtliche Darstellung folgt nicht dem chronologischen Verlauf, sondern geht topologisch vor, indem die verschiedene Aspekte einer Schule aus einem historischen Blickwinkel angegangen werden: gesetzliche und institutionelle Rahmenbedingungen, Schulweg und Tageszeiten, Schulräume und Sitzordnung, Unterrichtsfächer und Schulbücher, Schulalltag und Unterricht, Lehrpersonen und ihre Arbeitsverhältnisse, Religion und besondere Ereignisse im Schuljahresverlauf, Schulfreuden und Kinderspielen. Zwei Anhänge - zur  Mündlichen Überlieferung und mit zusätzlichen Berichten - ergänzen und erweitern die Textkapitel.

Partenaire(s) de la HEP VS au sein du projet

Institut Spezielle Pädagogik und Psychologie der Pädagogischen Hochschule der Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW

Valorisation et Publications

Publications :

Gruntz-Stoll, J. & Steiner E. (2007). Tafeln klappern, Griffel kreischen. Lötschentaler Schulgeschichte(n). In: Geschichtsforschender Verein Obeerwallis (Hrsg.). Blätter aus der Walliser Geschichte. XXXIX. Band. (S. 1-155). Brig: Forschungsinstitut zur Geschichte des Alpenraums.

Gruntz-Stoll, J. & Steiner E.  (2008). Tafeln klappern, Griffel kreischen. Lötschentaler Schulgeschichte(n). Bern: Paul Haupt.

 

 

Présentations :

Gruntz-Stoll, J. & Steiner, E. Lötschentaler Schulgeschichte(n). Referat anlässlich der Jahresversammlung des Geschichtsforschenden Vereins des Oberwallis in Blatten vom 6. Okt. 2007

Site internet  
Kontaktperson bei der PHVS Dr. Edmund SteinerKontakt
Laufzeit Beginn 2007 Ende 2008 Status abgeschlossen
Forschende PD Dr. Urs Moser (IBE), Dr. Vinzenz Morger (PHTG); lic. phil. Christian Brühwiler (PHSG); Dr Erich Ramseier (Bildungsplanung ED Kt. Bern); Dr. Edmund Steiner, Dr. Paul Ruppen (PHVS); lic. phil. Tanja Stupf (DEKS/SFT)
Kurzbeschreibung

Gut die Hälfte der Kantone sowie das Fürstentum Liechtenstein liessen bei PISA 2006 eine erweiterte Stichprobe unter den Neuntklässlerinnen und Neuntklässlern entnehmen, um über interkantonale Vergleiche Hinweise zu Stärken und Schwächen des eigenen Schulwesens zu erhalten. Die acht deutschsprachigen Kantone Aargau, Basel-Landschaft, Bern, Schaffhausen, St.Gallen, Thurgau, Wallis und Zürich sowie das Fürstentum Liechtenstein haben eine Forschungsgemeinschaft beauftragt, PISA für die einzelnen Kantone auszuwerten. Die so entstandenen kantonalen Porträts beruhen auf einer engen Zusammenarbeit der beteiligten Forschenden und beschreiben die Ergebnisse jeweils aus einer kantonsspezifischen Optik und Perspektive.

Das Porträt des Kantons Wallis zu PISA 2006 wurde in einer Kooperation zwischen der Pädagogischen Hochschule Wallis und der Abteilung ‚Forschung und Entwicklung des Bildungssystems' der Dienststelle für tertiäre Bildung des Kantons Wallis erstellt. Hauptsächlich wurde das deutschsprachige Wallis ins Zentrum der Analyse gestellt, gleichzeitig werden in jedem Kapitel aber auch gesamtkantonale Vergleiche vorgenommen. Die kantonalen und sprachlichen Besonderheiten wurden berücksichtigt und die wichtigsten Ergebnisse im Hinblick auf mögliche Anpassungen des Bildungssystems diskutiert und interpretiert.

Der Bericht kann in gedruckter Version bezogen werden bei der Abteilung Forschung und Entwicklung bei der Dienststelle für tertiäre Bildung, Sitten.

Projektpartner der PHVS

Institut für Bildungsevaluation (IBE) der Universität Zürich

Pädagogische Hochschule Thurgau

Forschungsstelle der Pädagogische Hochschule St. Gallen

Bildungsplanung und Evaluation der Erziehungsdirektion des Kantons Bern

Für das Wallis:

Abteilung Forschung und Entwicklung des Bildungssystems an der Dienststelle für tertiäre Bildung, DEKS, Sitten

Berichte und Beiträge zum Projekt

Publikationen:

PISA 2006: Porträt des Kantons Wallis

Steiner, E., Ruppen, P. & Stupf, T. (2008). PISA 2006: Porträt des Kantons Wallis. Schwerpunkt deutschsprachiges Wallis. (Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL, Hrsg.). Zürich: KDMZ.

Die detaillierten Ergebnisse sowie eine Auflistung aller Berichte finden sich auf der PISA 2006-Seite des Bundesamtes für Statistik unter:
http://www.pisa.admin.ch/

Kantonale Mittelwerte
http://www.pisa.admin.ch/bfs/pisa/de/index/03/02/01/01.html

Regionale und kantonale Berichte
http://www.pisa.admin.ch/bfs/pisa/de/index/04/03/02.html

Forschungsgemeinschaft PISA Deutschschweiz/FL (in Vorbereitung). PISA 2006: Analysen für Deutschschweizer Kantone und das Fürstentum Liechtenstein. Oberentfelden: Sauerländer

 

 

Präsentationen:

 

Homepage
Kontaktperson bei der PHVS