Jahreskonferenz der Fachberatung

Sierre (pac) Oktober 2017: Die Fachberatung ist ein grundlegender Teil der Dienstleitungen der PH-VS.  Sie garantiert zudem eine hochstehende Verbindung mit dem Terrain. Die Jahreskonferenz Anfang Oktober bewies, dass die PH-VS und die Dienststelle für Unterrichtswesen die gute Dosierung gefunden haben, um diese circa vierzig Lehrpersonen zu begleiten, welche gewissermassen im Stil eines KMUs arbeiten.

conf anim_ped_1In seiner Einführung hob Direktor Patrice Clivaz die Elemente hervor, die die Revision der Verordnung über die PH-VS gebracht hat: Die Rolle der Fachberatung wird dadurch bestärkt und geklärt. Er rief die Fachberaterinnen und Fachberater dazu auf, sich zu organisieren, um Delegierte für die Konferenz der konstituierten Körperschaften der PH-VS zu bestimmen.

Vom Aktionsplan bis zur Flexibilität für die Ausführung
Als kantonaler Verantwortlicher der Fachberatung an der PH-VS unterstrich Peter Summermatter die Bedeutung des Führungsinstrumentes « Aktionsplan ». Je nach den Dringlichkeiten des Departementes, soll aber dieser Plan flexibel bleiben. Ebenso Michel Beytrison wie Marcel Blumenthal, Adjunkte bei der Dienststelle für Unterrichtswesen, zeigten sich sehr erfreut darüber, dass das Wallis auf solch eine Equipe wie die Fachberatung zählen kann, die nicht in allen Kantonen existiert. Die gegenwärtige Einführung des Lehrplans 21 zeigt noch einmal die Wichtigkeit dieser starken Persönlichkeiten, die die Fachberater sind. Sie betreuen eine Fachdisziplin mit der Flexibilität eines kleinen Unternehmers. Unter der Führung von Samuel Fierz und Lisette Imhof, Verantwortliche für die Fachberatung respektiv fürs Unter- und Oberwallis, analysierten dann die Fachberaterinnen und Fachberater die Stärken und Schwächen ihrer Aktivitäten. Diese Überlegungen legten unter anderem den Finger auf die Herausforderungen im Rahmen der Erwachsenenbildung.

Foto : Samuel Fierz bei der Arbeit mit seinen Fachberaterinnen und Fachberatern.