Nationales Kolloquium der PH-Kammer

Nationales Kolloquium der PH-Kammer 
Die Nähe zum übergeordenten, wissenschaftlichen Fach

Lausanne (pac) Avril 2019: Nach 3 Ausgaben in der Deutschschweiz fand die alle zwei Jahre stattfindende Konferenz der PH-Kammer in der Romandie an der PH-VD statt. Das Aufeinandertreffen der deutsch- und französischsprachigen Didaktik war für alle Beteiligten wie immer ein Gewinn.

IMG 6116Die zweitägige Konferenz , am Freitag und Samstag, wurde mit der Analyse einer Professorin der Universität Köln eröffnet. Die Wirtschaftsdidaktikerin analysierte die Bereiche der wissenschaftlichen Nähe ihrer Didaktik, natürlich mit einem Bezug zur Wirtschaft, aber auch zur Politik. In Deutschland führt der Föderalismus zu verschiedenen Abgrenzungen der Fächer. Sie nannte das Beispiel einer Schülerin, die sagte, dass sie ein Gedicht in 4 Sprachen analysieren konnte, aber nicht wusste, was Steuern sind. Somit demonstrierte sie die Vielfalt der Erwartungen.

Die Förderung des von der PH-VS gewählten 2Cr2D-Modells
Die PH-VS bietet bereits Masterstudiengänge für die Sekundarstufe 1 und die Heilpädagogik an. Sie ist  im Begriff, ihr Angebot an Masterstudiengängen in Didaktik durch die Teilnahme an den französischsprachigen Didaktiken (2Cr2D) zu erweitern. Bernard Schneuwly, wissenschaftlicher Direktor vom 2Cr2D, demonstrierte auf beeindruckende Art und Weise die Qualität des einzigartigen Modells, das von der gesamten französischsprachigen Schweiz gewählt wurde. Die Didaktik schafft sich so ihre eigene wissenschaftliche Identität, während sie in der deutschsprachigen Schweiz oft sehr nahe am akademischen Fach bleibt. In den Workshops stellten die PH-VS Dozierenden Yann Vuillet, Chloe Gabathuler, Romaine Carrupt und Julie Mudry die "Didaktische Ausbildung der Lehrpersonen, zwischen Generizität und Spezifitäten" im Bereich der vergleichenden Didaktik vor. Im Rahmen der mathematischen Didaktik präsentierte Julie Candy das Projekt "Die Methodologie einer Studie der didaktischen Transposition des Konzepts des Idealen auf dem Level des Bachelor in Frankreich und in der Schweiz" und Ismail Milli sein Forschungsfeld "Analyse eines Weiterbildungsdispositives, fokussiert auf Kalkulationprogramme und die Lösung von algebraischen Problemen". Raphael Brunner referierte im Bereich der Didaktik der bildenden Kunst über die Thematik "Die Verwendung der Kunst. Einige Rädchen Werke der Kunst: ihre Systeme und ihre Erziehung in Bezug auf verschiedene pädagogische und didaktische Mittel".

Foto : Ein Teil der Walliser Delegation an der Konferenz, von links nach rechts: Andrea Boltshauer, Efrem Kuonen, Chloe Gabathuler, Patrice Clivaz, Raphael Brunner, Christine Zengaffinen-Locher, Catherine Tobola, Julie Candy und Valérie Michelloud.