Das Kind im Wallis von 1815 bis 2015

Das Kind im Wallis von 1815 bis 2015 – Die PH-VS nimmt an der 200 jährigen Feier des Wallis in der Eidgenossenschaft

St-Maurice-Brämis (pac) 21. Nov. 2015: Das Jubiläumsjahr der 200 jährigen Feier des Wallis in der Eidgenossenschaft ist abgeshlossen und die PH-VS ist stolz auf ihre Beteiligung. Die Diplomübergabe 2015 im August behandelte bereits das Thema der Fortschritte in der Erziehung zwischen 1815 und 2015, dies mit den langen Jahren der Lehrerseminare und der Kreation um die Jahre 2000 der Pädagogischen Hochschule Wallis. Mit der Teilnahme am, mit einem Stern dotierten Projekt « Das Kind im Wallis zwischen 1815 und 2015 », konnte die PH-VS einen Beitrag für dieses grosse Projekt leisten, das vorwiegend vom Walliser Filmzentrum und von der IUKB getragen worden ist.

enfant 1815 2015Mehrere Etappen haben das Projekt ausgesondert. Circa 90 Studierende aus dem dritten Jahr des Bachelor für die Primarschule haben im Oktober in St-Maurice und Brämis unter der Verantwortung von Zoe Moody an 2 Tagen über die Kinderrechte teilgenommen. Vom 18. bis zum 20, November fand in Brämis ein internationales Symposium statt. Projektchef Jean-Henry Papilloud und in etwa 20 andere Redner zeigten anhand von Bildern, Texten und Analysen die ganze Evolution der Pädagogik und indirekt der Gesellschaft im Blickwinkel der Kinder. 8 Professoren der PH-VS referierten. Nicole Jacquemet und Sophie Amez-Droz behandelten La scolarisation des filles et les ouvrages scolaires. Pierre Vianin und Hans Aschilier präsentierten Des classes spéciales à l’inclusion scolaire.  Diese Forschung wurde im Rahmen der Kollaboration zwischen der PH-VS und den anderen alpinen PH Graubünden und Tessin realisiert. Zoe Moody analysierte  Le chemin de l’école : de la rocaille au goudron. Sie beobachtete die Evolution des Schulweges, was die Distanz, die potentielle Gefahren, die Verbindungen zwischen der Familie und der Schule und die Verantwortlichkeit von jedem anbelangt. Edmund Steiner wurde im von vielen Autoren behandelten Kapitel Kindheit im Wallis: eine Zeitreise in Literatur und Film integriert. Zuletzt analysierten Danièle Périsset und Alain Metry, mit der Hilfe ihrer Studierenden im Rahmen des Kurses über die Geschichte der Erziehung Les revues pédagogiques valaisannes. Sie begannen 1854 mit L’Ami des Régens, und beobachteten auch L’école primaire, L’école valaisanne et Résonances

Foto: Die Teilnehmer der PH-VS am Kolloquium "Das Kind im Wallis von 1815 bis 2015". Von. l. nach r. Edmund Steiner, Zoe Moody, Sophie Amez-Droz, Nicole Jacquemet, Alain Métry, Danièle Périsset, Fabio Di Giacomo, Patrice Clivaz, Pierre Vianin, Hans Aschilier