Lancierung des Kompetenzzentrums für disziplinäre Didaktiken

Lancierung des Kompetenzzentrums für disziplinäre Didaktiken

Lausanne (pac) Februar 2016: Anfangs Februar 2016 wurde in Lausanne ein historischer Meilenstein für die Gründung des pädagogischen Projektes „Westschweizer Kompetenzzentrum für die disziplinären Didaktiken“ (2Cr2D) gelegt. Rund 200 Didaktikerinnen und Didaktiker haben an diesem Wendepunkt der disziplinären Didaktiken in der Westschweiz teilgenommen.

centre competences didactiques 2016Am 4. Februar 2016 haben rund 200 Didaktikerinnen und Didaktiker aus den sechs Ausbildungsinstitutionen der Westschweiz in den Lokalitäten der PH-VD an der Lancierung des neuen Kompetenzzentrums teilgenommen. Ziel dieser wichtigen Versammlung war die Entwicklung der disziplinären Didaktik als wissenschaftliche Disziplin durch die Verstärkung der Forschung sowie die Ausbildung der neuen Dozierenden an den Pädagogischen Hochschulen.

Unterwegs in Richtung eines Masters und/oder eines MAS in Didaktik

Unter der Verantwortung des akademischen Rates der Hochschulen, die in der Westschweiz Lehrpersonen ausbilden (CAHR), versammelten sich die Didaktikerinnen und Didaktiker, um die Grundzüge des neuen Zentrums zu diskutieren. Alle Didaktiken (Sprachen, Mathematik, Humanwissenschaften, Sporterziehung,  Naturwissenschaften, …) waren vertreten. Dabei wurden zwei Hauptthemen diskutiert: der Brückenschlag unter den verschiedenen Forschungsbereichen und die Inhalte, die später den Master und die MAS- Ausbildungen charakterisieren sollen. Die Ergebnisse dieser ersten Tagung sind vielversprechend für den Erfolg dieses Projekts, welches die zwei Direktoren, Bernard Schneuwly (Universität Genf) und Marc Honsberger (HEP Vaud) führen. Parallel wurde die Gründung eines wissenschaftlichen Rates mit Vertreterinnen und Vertretern aller beteiligten Institutionen diskutiert.

Die Gründung dieses Kompetenzzentrums ist auch mit dem nationalen Projekt von Swissuniversities verbunden, welche eine finanzielle Beteiligung des Bundes vorsieht. Alle Direktion der Partnerinstitutionen (PH Bejune, PH Fribourg, PH Vaud, PH Wallis, CERF Universität Fribourg und IUFE Universität Genf) waren anwesend.

Das fundamentale Lernen

Das Wallis ist im Pilotagekomitee in der Person von Isabelle Truffer Moreau vertreten. Sie ist für eine der Domäne, in der die PH-VS und der Kanton Wallis sich profilieren wollen, zuständig, zwar im Bereich des fundamentalen Lernens.

Foto: Die Direktionen der Partnerschulen des Centre romand des didactiques, von l. nach r.  Patrice Clivaz, HEP-VS, Cyrile Petipierre, HEP-VD, Guillaume Vanhulst, HEP-VD, Isabelle Milli, IUFE, Uni de Genève, Marc Honsberger, HEP-VD, Pascale Marro, HEP-FR, Roland PIllonel, CERF, Uni de Fribourg, Bernard Schneuwly, IUFE, Université de Genève, Fred Schneck, HEP-BEJUNE.