Praxisbegleiter - Pbe

Titel und berufliche Perspektiven

Im Bereich der Sonderpädagogik, Vertiefungsrichtung «Schulische Heilpädagogik» umfasst die Ausbildung zur Praxisbegleiterin / zum Praxisbegleiter 5 Ausbildungstage. Es wird eine Kursbestätigung ausgestellt.

Mit der Ausbildung erhalten Sie die Befähigung, künftige sonderpädagogische Lehrpersonen bei der Entwicklung ihrer beruflichen Handlungskompetenzen zu begleiten.

Die Absolventen der Pbe-Ausbildung begleiten in Zukunft die Lehrpersonen, die den Masterstudiengang in Schulischer Heilpädagogik (MA SHP) an der PH-VS absolvieren.

Beschreibung der Ausbildung

Folgende Inhalte werden behandelt:

TAG THEMA                                                
T1+2   Einführung in die Praxisbegleitung  
T3 Die berufliche Identität und Beziehung  
T4 Betreuung: Kollegiale Beratung  
T5 Vertiefungs- und Abschlusstag  
     

Ausbildungsdauer

Diese Ausbildung zum Praxisbegleiter bzw. zur Praxisbegleiterin umfasst 5 Ausbildungstage

Ausbildungsorte

Die Ausbildungseinheiten finden an der PH-VS, Standort Brig, statt.

Kosten

Die Kosten werden von der PH-VS übernommen. Die Stellvertretungen finanziert das Departement (DBS).

Zulassungsbedingungen

Die Rekrutierung von Praxisbegleiterinnen und Praxisbegleitern liegt in der Verantwortung der Schulleitungen. Sie arbeiten mit den pädagogischen Beratern des Amtes für Sonderschulen zusammen.

Für die Lehrpersonen, die die Praxisbegleiter-Ausbildung absolvieren möchten, gelten folgende Anforderungen:

  • Ein anerkanntes EDK-Diplom in Schulischer Heilpädagogik;
  • Ausreichende berufspraktische Erfahrung in den Strukturen der Schulischen Heilpädagogik;

Weiter:

  • Interesse für Pädagogik und Didaktik der Schulischen Heilpädagogik;
  • Bereitschaft, mit der PH-VS zusammen zu arbeiten;
  • Motivation für die Arbeit im Team und für die Betreuung von zukünftigen Heilpädagogen/-innen;
  • Bereitschaft, sich in der berufspraktischen Betreuung einzubringen.