8.1 Professionelle Entwicklung: Portfolio und Mentorat

Beschrieb der Lehrveranstaltung:

Die mit dem Ausbildungsportfolio verknüpften Instrumente der Praxisreflexion veranlassen den Studierenden einerseits zur Synthese von Theorie und Praxis und andererseits zur Entwicklung der eigenen beruflichen Handlungskompetenz.

Die Themen dieses Feldes, aber auch die vorgeschlagenen Instrumente, die einen Theorie- Praxisbezug erlauben, führen die Studierenden schrittweise zur Synthese ihrer Ausbildung.

Der Praxisbezug ist sehr ausgeprägt, weil die gestellten Aufgaben mehrheitlich auf der Analyse von Situationen beruhen, die der Studierende im Praktikum erlebt hat. Die Ziele der Lernveranstaltung sind: Das Portfolio als Instrument zur Selbstregulierung zu betrachten und entsprechend aufzubauen sowie als Werkzeug der professionellen Entwicklung zu benutzen; sich der Instrumente zur Praxisreflexion sowie des reflektierenden Schreibens bedienen; die kritische Präsentation des eigenen Portfolios vorbereiten; den Lehrberuf als Arbeit mit Menschen reflektieren; ein ausgeglichenes Selbst- und Berufsbewusstsein entwickeln.

Schlüsselwörter:

 

Literatur und Quellen:

DIRKS, U.; HANSMANN, W. (Hrsg.). (1999): Reflexive Lehrerbildung. Fallstudien und Konzepte im Kontext berufsspezifischer Kernprobleme. Weinheim (Beltz)

SIEBER-SUTER, B.; KLEEB-FISCHER, H. (2007): Portfolio - Persönliches Kompetenzmanagement für Fachpersonen im Bildungsbereich und in Schulen. Fachhochschule Nordwestschweiz, Pädagogische Hochschule, Institut Weiterbildung und Beratung, Köttigerstrasse 42, 5000 Aarau (Hrsg.)

LEGAULT, J.-P. (2004). Reflexive Lehrpersonen ausbilden. Montréal (Editions logiques)

ROGAL, S. (2009). Schul-Spuren. Möglichkeiten Biographischen Lernens. Diplomica, Hamburg.

WYSS, C. (2008). Zur Reflexionsfähigkeit und -praxis der Lehrpersonen, in: bildungsforschung, Jahrgang 5, Ausgabe 2: http://www.bildungsforschung.org/Archiv/2008-02/lehrperson/