PH Wallis

portrait patrice clivaz 02

Sehr geehrte Damen und Herren,

Die Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS) hat ihre Aktivitäten anfangs 2000 aufgenommen.  Sie ist ständig gewachsen, ebenso was die Studierenden wie die Tätigkeitsfelder anbelangt. Wir bieten alle Ausbildungstypen für die Lehrberufe, von der Ausbildung für die Primarschule bis zu der Ausbildung für die Sekundarschule und die Heilpädagogik, dies mit sehr typischen Elementen wie die Ausbildung eines wahren Vollgeneralisten für die Primarschule oder die berufsbegleitende Ausbildung für die Sekundarschule.

Wir sind eine Schule mit zwei Standorten auf 100 km Distanz, zwei Sprachen und zwei Kulturen. Wir sind auch die einzige reine Walliser Hochschule Mitglied von „swissuniversities“. Unsere Zweisprachigkeit und unsere teilweise in Blended Learning (Präsenzveranstaltungen in Kombination mit E-Learning) durchgeführten Aus- und Weiterbildungen an den beiden Standorten St-Maurice im französisch- und Brig im deutschsprachigen Kantonsteil erlauben es uns, einen einzigartigen Ausbildungsansatz zu realisieren

Unsere fünfzig Fachberaterinnen und Fachberater verbinden uns total mit dem Terrain. .Wir garantieren auch die Weiterbildungen und die Zusatzausbildungen  der engagierten Lehrpersonen. Sei es für eine Grundausbildung, eine Weiterbildung, eine Dienstleistung oder ein Forschungsprojekt, stehen Ihnen unserer Türen ganz offen, und dies in einem Kanton mit diesem berühmten hohen PISA Schulniveau, im Herzen der Alpen und in voller Gastfreundlichkeit.

Ich wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Besuch unserer Seiten 

Patrice Clivaz, Direktor

bat brig01

Zwei Standorte – zwei  Sprachen – zwei  Kulturen – EINE Schule

 

Die PH-VS ist eine Bildungsinstitution der tertiären Stufe. Die Hauptaufgabe der PH-VS besteht darin, die berufliche Grundausbildung der Lehrpersonen für den Unterricht an den Kindergärten und Primarschulen sicherzustellen.

Sie fördert und unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung und gewährleistet ein Anforderungsniveau, das der anvisierten interkantonalen und internationalen Anerkennung entspricht. Die Diplome, die von der PH-VS ausgestellt werden, orientieren sich deshalb an den Richtlinien der Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) vom 10. Juni 1999.

Die PH-VS ist eine kantonale Schule mit zwei Standorten (Brig und Saint-Maurice). Ein Teil der Ausbildung (zwei Semester) wird in der anderen Sprachregion absolviert.

Die Abteilungen der Grundausbildung, Weiterbildung und Zusatzausbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen sind komplementär und in ihrer Funktion eng miteinander verbunden. Dies hat zur Folge, dass alle involvierten Personen verschiedene Rollen wahrnehmen und so in einem sehr dynamischen Klima arbeiten, studieren und reflektieren.

Die PH-VS bildet Personen im Rahmen verschiedener Grundausbildungen für den entsprechenden Lehrberuf aus (Bachelorstudiengang für den Unterricht auf der Kindergarten- und Primarschulstufe; Masterstudiengänge für den Unterricht auf der Sekundarstufe I und II; Masterstudiengang in schulischer Heilpädagogik).

Für Lehrpersonen, welche ihr Wirkungsfeld erweitern oder vertiefen möchten, bietet die PH-VS im Auftrag der Dienststelle für Unterrichtswesen auf die künftige Lehrtätigkeit ausgerichtete Zusatzausbildungen an (Weiterbildungs- und CAS-Studiengänge (Certificate of Advanced Studies).

Jährlich wird für Lehrpersonen des Kindergartens, der Primarschule, der Sekundarstufe I und II sowie für spezialisierte Lehrerinnen und Lehrer ein Programm für deren persönliche Weiterbildung in fachlichen und überfachlichen Bereichen offeriert.

Der Bereich Forschung und Entwicklung bildet ein bedeutendes Element einer jeden Hochschule mit ihrem doppelten Auftrag Wissen zu generieren und Wissen zu vermitteln. Die entsprechenden Tätigkeiten der PH-VS sind auf das Berufsfeld Schule und Unterricht ausgerichtet und zwar in Kollaboration mit anderen PH der alpinen Regionen.

Im Bereich der Dienstleistungen übernimmt die PH-VS die Rolle eines Kompetenzzentrums, welches als Ressource für den Bildungssektor genutzt werden kann. So stehen in Brig ein Multimedia-Zentrum mit der Möglichkeit Material auch auszuleihen zur Verfügung. Des Weiteren stehen 50 kompetente pädagogische Fachberaterinnen und Fachberater den Lehrpersonen der obligatorischen Schulzeit im Rahmen der Lehrerinnen-  und Lehrerweiterbildung, der obligatorischen und schulinternen Kurse sowie der Beratung supportorientiert und praxisnah zur Verfügung.

Die Pädagogische Hochschule Wallis PH-VS versteht sich als Lernende Organisation. Ziel des Qualitätsmanagements der PH-VS sind gemäss gesetzlichem Auftrag die Überprüfung, Entwicklung und Sicherung der Qualität von Lehre und Studium, Forschung, Dienstleistungen und betrieblichen Prozessen an der PH-VS.

Das Qualitätsmanagement der PH-VS orientiert sich am international anerkannten EFQM-Modell, um eine systematische Förderung und laufende Verbesserung ihrer Qualitätskultur in der gesamten Organisation zu ermöglichen. Im November 2015 hat die PH-VS das Qualitätslabel „Committed to Excellcence (C2E)“ erhalten. Die Auszeichnung wird Organisationen verliehen, welche durch eine externe Überprüfung nachweisen können, dass sie ihre Qualitätssicherung und –entwicklung systematisch aufbauen.

Die Steuergruppe Qualitätsentwicklung unterstützt die Direktion in der konzeptionellen Entwicklung und Umsetzung des Qualitätsmanagements. Sie wird vom Qualitätsbeauftragten geleitet und setzt sich aus Vertretern der Standorte Brig und St-Maurice zusammen.

Brig

Die Gemeinde Brig-Glis mit den Dörfern Gamsen und Brigerbad ist das Zentrum des deutschsprachigen Oberwallis und zählt rund 12'000 Einwohner. Das Gemeindegebiet reicht von der Talebene (678 m ü. M.) bis in das nördliche Simplongebiet. Der höchste Punkt liegt auf 2'737 m ü. M. 

Brig-Glis räumt Bildungsfragen höchste Bedeutung ein. Seit der Gründung des Kollegiums „Spiritus Sanctus" im Jahr 1662 versteht sich Brig-Glis als Bildungsstadt - heute als Bildungszentrum mit internationaler Vernetzung. Die Region bietet nebst den obligatorischen Schulen eine seit dem 17. Jahrhundert bestehende Mittelschule, Berufsbildungsinstitute und weitere Schulen der sekundären und tertiären Stufe an. 

Zur letzteren zählt nebst der Pädagogischen Hochschule Wallis die Fernuniversität, die Fernfachhochschule sowie eine private Hochschule für Hotelmanagement.

St-Maurice

Als Tor zum Wallis ist am linken Rhoneufer St. Maurice auf 414 m ü.M. eines der kulturellen Schätze des Wallis. Zahlreiche römische Legionen waren hier stationiert, von denen die Thebäische Legion besonders bekannt wurde. Mauritius, Hauptmann einer Abteilung, erlitt dort mit all seinen Soldaten gegen Ende des 3. Jahrhunderts den Märtyrertod.

St-Maurice ist die Hauptstadt eines der 13 Bezirke des Wallis und zählt ca. 4'000 Einwohner. Eine seiner grössten Sehenswürdigkeiten ist die Abtei mit ihrem Schatz. Weitere kulturelle und geschichtliche Höhepunkte sind das Schloss sowie die Feengrotte.

Als Bildungsstätte beherbergt St-Maurice mehrere Schulen, von welchen das renommierteste das Kollegium der Abtei sowie das Kollegium „de la Tuilerie" die bedeutendsten sind. Als Bildungsinstitution der tertiären Stufe bildet die Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS) Studierende aus dem Wallis und der französischen Schweiz zu Lehrpersonen aus.

 

MASTER LEHRTÄTIGKEIT SEKUNDARSTUFE I / MA SEK I

Dieser Master kann mit 1 Unterrichtsfach oder mit 2 Unterrichtsfächern absolviert werden.

Erworben wird er aufbauend auf einen akademischen Bachelor - mit Ausnahme spezieller Unterrichtsfächer - von einer eidgenössischen Universität oder ETH.

LEHRDIPLOM SEKUNDARSTUFE I-II / DI SEK I-II

Dieses Diplom kann mit 1 Unterrichtsfach oder mit 2 Unterrichtsfächern absolviert werden.

Erworben wird er aufbauend auf einen akademischen Master - mit Ausnahme spezieller Unterrichtsfächer - von einer eidgenössischen Universität oder ETH.

LEHRDIPLOM SEKUNDARSTUFE II / DI SEK II

Dieses Diplom kann mit 1 Unterrichtsfach oder mit 2 Unterrichtsfächern absolviert werden.

Erworben wird er aufbauend auf einen akademischen Master - mit Ausnahme spezieller Unterrichtsfächer - von einer eidgenössischen Universität oder ETH.

Die sechssemestrige Grundausbildung an der PH-VS stellt die Ausbildung von Lehrpersonen für den Unterricht in Primarstufe und Kindergarten sicher.

Während der Ausbildung werden die Grundlagen für die erforderlichen beruflichen Handlungskomptenzen erworben. Der Unterricht ist in mehreren Berufsfeldern organisiert.

Im Interesse bestmöglicher Berufschancen für die Studierenden bietet die PH-VS eine praxisorientierte Ausbildung an. Rund 30 Wochen werden für die berufspraktische Ausbildung verwendet. Während den Praktika begleiten zertifizierte Praktikumslehrpersonen die zukünftigen Lehrerinnen und Lehrer.

Die Grundausbildung wird an den beiden Standorten Brig und Saint-Maurice durchgeführt. Die zukünftigen Lehrpersonen absolvieren rund einen Drittel ihrer Ausbildung im anderen Sprachraum. Neben dem kulturellen Austausch wird besonders die Förderung der Zweisprachigkeit angestrebt. Auf Wunsch kann ein zweisprachiges Diplom erworben werden.

Die Ausbildung ist modular aufgebaut. Für jedes bestandene Modul erhalten die Studierenden Kreditpunkte (ECTS). Beim Studienabschluss müssen die Studierenden die 180 vorgegebenen ECTS erreicht haben.

Diplome:

  • Lehrdiplom für die Basis- und Primarstufe oder zweisprachiges Lehrdiplom für die Basis- und Primarstufe.
    Dieses Diplom wird in der ganzen Schweiz anerkannt (Beschluss der Schweizerischen Konferenz der kantonalen Erziehungsdirektoren vom 29. Juni 2004).
  • Darüber hinaus wird gemäss der Bologna-Erklärung auch der Titel „Bachelor of Arts in PrePrimary and Primary Education HEP-VS" verliehen.
    Dieser Abschluss belegt, dass der/die Inhaber/-in die 180 Kreditpunkte erreicht hat, die nach dem „European Credit Transfer System" (ECTS) für den Erwerb eines Bachelordiploms erforderlich sind. Er entspricht dem ersten Studienabschnitt eines universitären Studiums gemäss der gemeinsamen Erklärung der Bildungsminister vom 19. Juni 1999 in Bologna und der folgenden Konferenzen.
   

Responsable
administratif

David Voltolini

   
 V      V      V

Ressources humaines

Pascale Buehler
Responsable

 

Finances

David Voltolini
Responsable

 

Administration

David Voltolini
Responsable

         
   

Eliane Rausis

Collaboratrice

 

Eliane Rausis

Secrétaire St-Maurice

         
       

Valérie Zabot-Théodore

Secrétaire St-Maurice

         
       

Martin Heinen

Secrétaire Brig

         
       

Simone Lucano

Secrétaire Brig

         
       

Constance Rappaz

Apprentie, St-Maurice

         
       

Lorena Frankiny

Apprentie, St-Maurice

         
       

Killian Bonny

Stagiaire MPC St-Maurice 

 

 

 

 

Direktion

Patrice Clivaz
Direktor

   
  V        
    V>    

Qualität

Christoph Salzmann
Prozessowner

Finanzen & Administration

David Voltolini
Bereichsleitung

 

<V>


   

ICT und Multimedia

Peter Summermatter
Direktionsadjunkt

    V>    

Marketing & Events

Bruno Clivaz
Prozessowner

 

Grundausbildungen

Fabio Di Giacomo
Direktionsadjunkt

 

Weiterbildungen &
Zusatzausbildungen

Peter Summermatter
Direktionsadjunkt

 

Forschung & Entwicklung

Fabio Di Giacomo
Direktionsadjunkt

 

Dienstleistungen

Peter Summermatter
Direktionsadjunkt

 V    V    V    V

Primarstufe

Marlyne Andrey-Berclaz
Bereichsleitung
Efrem Kuonen
Adjunkt Bereichsleitung

 

Weiterbildungen &
Zusatzausbildungen
Standort St-Maurice

Bruno Clivaz
Bereichsleitung

 

MITIC Zentrum
(Multimedia und ICT
in Bildung und Erziehung)

vakant

 

Pädagogische Fachbertung
Standort St-Maurice

Bruno Clivaz
Prozessowner

 V    V    V  

Sekundarstufe

Antoine Mudry
Bereichsleitung

 

Weiterbildung &
Zusatzausbildungen
Standort Brig

Lisette Imhof
Bereichsleitung

 

Sprachen & Kulturen

Alain Métry
Prozessowner

 

Pädagogische Fachbertung
Standort Brig

Lisette Imhof
Prozessownerin

 V          V

Schulische Heilpädagogik

Bereichsleitungen
Jean-Marie Lavanchy
Standort St-Maurice
Hans Aschillier
Standort Brig

     

Alpiner und ländlicher Kontext

Edmund Steiner
Prozessowner

 

MITIC
Standort Brig

Prozessownerin
Dario Zenhäusern

          V
       

Schulentwicklung

Danièle Périsset
Prozessownerin

 

MITIC
Standort St-Maurice

Corinne Ramillon
Prozessowner

             

ClivazPatrice

Patrice Clivaz beendete 1979 das Lehrerseminar in Sitten und unterrichtete danach 2 Jahre als Primarlehrer in einer 5. und 6. Klasse in Crans-Montana. An der Universität von Fribourg erwarb er das Lizenziat in Französisch-Deutsch und lehrte anschliessend während ca. 10 Jahren teilzeitig an der Orientierungsschule von Crans-Montana die Fächer Turnen, Französisch, Deutsch und Geschichte. Nebenbei ergänzte er sein Arbeitspensum als Journalist beim Journal de Sierre. Mitte der 90er Jahre engagierte ihn die Handelsschule Siders, wo er Sport, Sprachen, Geschichte und Religionswissenschaften unterrichtete. Dort wurde er Verantwortlicher für die zweisprachigen Klassen, Vize-Direktor und interimistischer Direktor. Während 16 Jahren sass er im Walliser Parlament, welches er 2004/2005 präsidierte. Von 2002 bis 2004 absolvierte er eine Ausbildung beim CRED und erlangte ein Halblizenziat in Erziehungswissenschaften. Seit Herbst 2005 ist er Direktor der PHVS und sei 2007 Vize-Präsident der COHEP (Schweizerische Konferenz der Direktoren der Pädagogischen Hochschulen). Herr Clivaz Patrice ist zweisprachig und wohnt als Vater von 4 Kindern in Randogne. Als Ausgleich widmet er sich aktiv der Folklore und dem Sport.

SummermatterPeter

Aus- und Weiterbildung:

  • Primarlehrerdiplom (Sitten/CH)
  • M.A. Erziehungswissenschaft und Psychologie sozialer Prozesse (FernUniversität-Gesamthochschule Hagen/D)
  • Ausbildung zum Schulentwicklungsberater (Instititut für Schulentwicklungsforschung (IfS) der Universität Dortmund/D)
  • Multimediaberater NDK (Fernfachhochschule Schweiz Brig/CH)

Berufliche Tätigkeitsfelder:

  • Lehrtätigkeit auf der Primarschulstufe
  • Fachberater für die Primarschulstufe in den Fächern Mathematik, Deutsch, Mensch und Umwelt
  • Beratungstätigkeit im Rahmen von Schulentwicklungsprojekten
  • Kursleitung von Weiterbildungskursen für Lehrpersonen
  • ICT-Fachberater im Oberwallis
  • Projektleiter für die Einführung der Informations- und Kommunikationstechnologien (ICT) an den obligatorischen Schulen im Oberwallis
  • Dozent an der Pädagogischen Hochschule Wallis (Medienpädagogik - ICT)

Spezialgebiete:

  • Informations- und Kommunikationstechnologien im Unterricht
  • e-Learning
  • Unterrichtsentwicklung
  • Wissensmanagement

DiGiacomoFabio

Diplômé en Etudes Supérieures en Sciences Sociales et titulaire d'un DEA en sciences de l'éducation de l'Université de Genève, Fabio Di Giacomo a enseigné pendant 10 ans au Cycle d'orientation de Troistorrents en Valais. Dans ce cadre, il a assumé la fonction de médiateur scolaire et de responsable des activités culturelles. En parallèle, il a été animateur pédagogique de français pour le Cycle d'Orientation, rédacteur d'épreuves cantonales et membre du comité de l'Association Valaisanne des Enseignants du Cycle d'Orientation (AVECO). Il a rédigé plusieurs analyses sur les moyens d'enseignement de français et d'histoire au secondaire 1er degré ainsi que des séquences didactiques dans ces mêmes domaines Entre 2001 et 2004, il a enseigné à la Haute Ecole Pédagogique dont il est devenu adjoint de direction depuis 2004. Au sein du collège de direction, il porte la responsabilité de la formation initiale des enseignants du préscolaire, primaire et secondaire ainsi que de la recherche et de l'animation pédagogique.

Informationen