Institution

bat brig01

Zwei Standorte – zwei  Sprachen – zwei  Kulturen – EINE Schule

 

Die PH-VS ist eine Bildungsinstitution der tertiären Stufe. Die Hauptaufgabe der PH-VS besteht darin, die berufliche Grundausbildung der Lehrpersonen für den Unterricht an den Kindergärten und Primarschulen sicherzustellen.

Sie fördert und unterstützt die Persönlichkeitsentwicklung und gewährleistet ein Anforderungsniveau, das der anvisierten interkantonalen und internationalen Anerkennung entspricht. Die Diplome, die von der PH-VS ausgestellt werden, orientieren sich deshalb an den Richtlinien der Schweizerischen Erziehungsdirektorenkonferenz (EDK) vom 10. Juni 1999.

Die PH-VS ist eine kantonale Schule mit zwei Standorten (Brig und Saint-Maurice). Ein Teil der Ausbildung (zwei Semester) wird in der anderen Sprachregion absolviert.

Die Abteilungen der Grundausbildung, Weiterbildung und Zusatzausbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen sind komplementär und in ihrer Funktion eng miteinander verbunden. Dies hat zur Folge, dass alle involvierten Personen verschiedene Rollen wahrnehmen und so in einem sehr dynamischen Klima arbeiten, studieren und reflektieren.

Die PH-VS bildet Personen im Rahmen verschiedener Grundausbildungen für den entsprechenden Lehrberuf aus (Bachelorstudiengang für den Unterricht auf der Kindergarten- und Primarschulstufe; Masterstudiengänge für den Unterricht auf der Sekundarstufe I und II; Masterstudiengang in schulischer Heilpädagogik).

Für Lehrpersonen, welche ihr Wirkungsfeld erweitern oder vertiefen möchten, bietet die PH-VS im Auftrag der Dienststelle für Unterrichtswesen auf die künftige Lehrtätigkeit ausgerichtete Zusatzausbildungen an (Weiterbildungs- und CAS-Studiengänge (Certificate of Advanced Studies).

Jährlich wird für Lehrpersonen des Kindergartens, der Primarschule, der Sekundarstufe I und II sowie für spezialisierte Lehrerinnen und Lehrer ein Programm für deren persönliche Weiterbildung in fachlichen und überfachlichen Bereichen offeriert.

Der Bereich Forschung und Entwicklung bildet ein bedeutendes Element einer jeden Hochschule mit ihrem doppelten Auftrag Wissen zu generieren und Wissen zu vermitteln. Die entsprechenden Tätigkeiten der PH-VS sind auf das Berufsfeld Schule und Unterricht ausgerichtet und zwar in Kollaboration mit anderen PH der alpinen Regionen.

Im Bereich der Dienstleistungen übernimmt die PH-VS die Rolle eines Kompetenzzentrums, welches als Ressource für den Bildungssektor genutzt werden kann. So stehen in Brig ein Multimedia-Zentrum mit der Möglichkeit Material auch auszuleihen zur Verfügung. Des Weiteren stehen 50 kompetente pädagogische Fachberaterinnen und Fachberater den Lehrpersonen der obligatorischen Schulzeit im Rahmen der Lehrerinnen-  und Lehrerweiterbildung, der obligatorischen und schulinternen Kurse sowie der Beratung supportorientiert und praxisnah zur Verfügung.

Die Pädagogische Hochschule Wallis PH-VS versteht sich als Lernende Organisation. Ziel des Qualitätsmanagements der PH-VS sind gemäss gesetzlichem Auftrag die Überprüfung, Entwicklung und Sicherung der Qualität von Lehre und Studium, Forschung, Dienstleistungen und betrieblichen Prozessen an der PH-VS.

Das Qualitätsmanagement der PH-VS orientiert sich am international anerkannten EFQM-Modell, um eine systematische Förderung und laufende Verbesserung ihrer Qualitätskultur in der gesamten Organisation zu ermöglichen. Im November 2015 hat die PH-VS das Qualitätslabel „Committed to Excellcence (C2E)“ erhalten. Die Auszeichnung wird Organisationen verliehen, welche durch eine externe Überprüfung nachweisen können, dass sie ihre Qualitätssicherung und –entwicklung systematisch aufbauen.

Die Steuergruppe Qualitätsentwicklung unterstützt die Direktion in der konzeptionellen Entwicklung und Umsetzung des Qualitätsmanagements. Sie wird vom Qualitätsbeauftragten geleitet und setzt sich aus Vertretern der Standorte Brig und St-Maurice zusammen.

Brig

Die Gemeinde Brig-Glis mit den Dörfern Gamsen und Brigerbad ist das Zentrum des deutschsprachigen Oberwallis und zählt rund 12'000 Einwohner. Das Gemeindegebiet reicht von der Talebene (678 m ü. M.) bis in das nördliche Simplongebiet. Der höchste Punkt liegt auf 2'737 m ü. M. 

Brig-Glis räumt Bildungsfragen höchste Bedeutung ein. Seit der Gründung des Kollegiums „Spiritus Sanctus" im Jahr 1662 versteht sich Brig-Glis als Bildungsstadt - heute als Bildungszentrum mit internationaler Vernetzung. Die Region bietet nebst den obligatorischen Schulen eine seit dem 17. Jahrhundert bestehende Mittelschule, Berufsbildungsinstitute und weitere Schulen der sekundären und tertiären Stufe an. 

Zur letzteren zählt nebst der Pädagogischen Hochschule Wallis die Fernuniversität, die Fernfachhochschule sowie eine private Hochschule für Hotelmanagement.

St-Maurice

Als Tor zum Wallis ist am linken Rhoneufer St. Maurice auf 414 m ü.M. eines der kulturellen Schätze des Wallis. Zahlreiche römische Legionen waren hier stationiert, von denen die Thebäische Legion besonders bekannt wurde. Mauritius, Hauptmann einer Abteilung, erlitt dort mit all seinen Soldaten gegen Ende des 3. Jahrhunderts den Märtyrertod.

St-Maurice ist die Hauptstadt eines der 13 Bezirke des Wallis und zählt ca. 4'000 Einwohner. Eine seiner grössten Sehenswürdigkeiten ist die Abtei mit ihrem Schatz. Weitere kulturelle und geschichtliche Höhepunkte sind das Schloss sowie die Feengrotte.

Als Bildungsstätte beherbergt St-Maurice mehrere Schulen, von welchen das renommierteste das Kollegium der Abtei sowie das Kollegium „de la Tuilerie" die bedeutendsten sind. Als Bildungsinstitution der tertiären Stufe bildet die Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS) Studierende aus dem Wallis und der französischen Schweiz zu Lehrpersonen aus.