Lernen mit «Erweiterter Realität»

Augmented Reality (kurz AR) erweitert die reale Welt um virtuelle Elemente. Dank der Verbreitung von Smartphones und Tablets kommt die AR-Technik nun auch im Bildungsbereich zum Einsatz. Die Pädagogische Hochschule Wallis (PH-VS) lud deshalb am Freitag, 22. Februar Fachleute aus dem In- und Ausland nach Brig ein, um konkrete AR-Projekte vorzustellen und zu diskutieren. Es zeigt sich, dass diese Technik für das Lehren und Lernen von grosser Bedeutung werden kann.

realite augmentee

Augmented Reality – ein Austauschtreffen zum Potenzial von AR für das Lehren und Lernen in formellen und informellen Bildungskontexten


AR im Bildungsbereich - Forschungsstand, aktuelle Trends, offene Fragen

Kristina Bucher, Päd. Institut, Uni Würzburg (arbeitet an einer Dissertation zum Thema AR/VR)


AR-Beispiele: Präsentation und Diskussion

1: Augmented Reality mit Geodaten

Martin Christen, Professor für Geoinformatik und Computergrafik, FHNW

2: SQWISS - Kultur und Geschichte mit AR-App vor Ort erlebbar machen - das Beispiel Uri

Martin Weiss und Simon Baumann, Produktionsteam SQWISS GmbH, Erstfeld

3: Kognitive Bedingungen für das Lernen mit Augmented Reality

Josef Buchner, Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut ICT & Medien, PH St. Gallen

4: AR in der Ausbildung von Lehrpersonen - Arbeit mit Modellen in den Naturwissenschaften

Andrea Maria Schmid & Dorothee Brovelli, PH Luzern; Richard Wetzel, Hochschule Luzern

5: Projekt Xpanda - AR-Entwicklungen für verschiedene Bildungskontexte - erste Erprobungen

André Marty, OS-Lehrer Leukerbad; Edmund Steiner, PH-VS


Artikel Walliser Bote

Artikel Lokalmedien AR treffen